Operationen zur Korrektur der Beinachse

Einfluss der Beinachse auf die Belastung des Kniegelenks

Im Falle eines geraden Beins verläuft die Belastungsachse durch die Mitte des Kniegelenks. Die Druckbelastung im Gelenk verteilt sich also nahezu symmetrisch auf die Innen- und Aussenseite des Gelenks. Ein grosser Teil der Bevölkerung weist aber keine gerade Beinachse auf sondern hat entweder ein X-Bein oder ein O-Bein. So zeigen zum Beispiel über 30% der Männer und über 15% der Frauen ein O-Bein.  Diese Abweichung von der geraden Beinachse hat eine assymmetrische Belastung des Kniegelenks zur Folge. Im Falle des O-Beins steigt die Belastung auf der Innenseite des Kniegelenks, im Falle des X-Beins ist die Aussenseite mehr belastet.

Die assymetrische Belastung des Gelenks führt ganz natürlich zu einer schnelleren Abnutzung der überlasteten Seite und damit zur Arthrose. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Abnutzung im Falle einer Achsenabweichung von wenigen Grad die Arthrose ca 10 bis 20 mal schneller voranschreitet als bei einer geraden Beinachse und das Arthroserisiko im Falle eines O-Beins um das dreifache erhöht ist.

 

Kniegelenksverletzung beim O-Bein oder X-Bein

Bei einer komplexen Knieverletzung mit Knorpelschäden oder/und Meniskusschäden in einer durch die Beinachse begründeten Überlastungssituation ist die Prognose einer Meniskusnaht oder eines Knorpelreparierenden Eingriffes im betroffenen Gelenksabschnitt  mit einer schlechteren Prognose behaftet.  Ausdiesem Grunde sollte bei der Erarbeitung des Behandlungskonzeptes eine vorbestehende nicht gerade Beinachse mit in die Überlegungen einfliessen.